Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Diese App will den Messenger-Markt revolutionieren

  1. #1
    VIP Team Avatar von RedDevil
    Registriert
    Jan 2016
    Beiträge
    1,717
    Gefällt mir!
    1,196
    Du gefällst: 1,233

    Diese App will den Messenger-Markt revolutionieren

    Ein weiterer Messenger will sich am Markt behaupten. Doch Briar ist besonders: Er funktioniert sogar ohne Internetzugang und zentrale Server.

    Briar-Entwickler Torsten Grote weiß, dass Geheimdienste ein Interesse am Zugriff auf private Kommunikation haben. Im Sommer 2017 plante er ein Treffen mit Entwicklern und Aktivisten auf Kuba, in dessen Verlauf es einige Hürden zu überwinden galt.

    "Mein Kontakt hat sich dann gemeldet und meinte, dass wir ein Problem hätten: Die unabhängige Presse hat sich angekündigt", erzählt Grote im Interview mit Motherboard. Weil die wiederum aufmerksam von der kubanischen Regierung beäugt würde, untersagte das kubanische Militär das Treffen am ursprünglich geplanten Ort.

    Die Mitarbeiter des Cafés, das anschließend zum Treffpunkt auserkoren wurde, weigerten sich, die Gruppe um Grote zu bedienen. Wohl wegen der Anwesenheit kubanischer Geheimdienstler, meint Grote. Es sei das eindringlichste Erlebnis, an das er sich aus der Zeit seiner Arbeit am peer-to-peer-Messenger Briar erinnern könne.

    Was kann Briar, was die anderen nicht können?
    Auf dem 34. Chaos Communication Congress im Dezember 2017 stellte Grote den Messenger vor, an dem er inzwischen seit zwei Jahren tüftelt. Angefangen hat alles schon 2012, als Michael Rogers mit der Arbeit an Briar begann.

    Grote selbst findet, man müsse nicht unbedingt noch mehr Messenger auf den Markt bringen – außer, man mache etwas anderes als die anderen. Und das will Briar leisten. Die App funktioniert auch ohne Internetverbindung: über WLANs und über Bluetooth.

    Die Internetverbindung wird über das Anonymisierungsnetzwerk Tor hergestellt. Für die Integration von Tor arbeitet man mit dem Projekt selbst zusammen. Nutzer müssen keine weitere App installieren, um Briar zu nutzen. Beim Start erfolgt der Verbindungsaufbau über einen Hidden Service: Nachrichten werden zunächst dreifach verschlüsselt und über drei zufällig ausgewählte Tor-Knotenpunkte verschickt. An jedem Knotenpunkt wird eine Verschlüsselungsebene entfernt. Wer mit wem kommuniziert, ist dadurch kaum nachvollziehbar.

    Weil man nicht zwingend auf einen Internetzugang angewiesen ist, sondern WLAN-Netzwerkte oder Bluetooth-Verbindungen nutzen kann, gibt es viele Einsatzmöglichkeiten für einen Messenger wie Briar. Immer wieder kappen Staaten auf der ganzen Welt den Zugang zum Internet, etwa wegen anstehender Wahlen, Demonstrationen oder einfach, weil Schulprüfungen anliegen. Während oder nach Naturkatastrophen sind viele Kommunikationswege ebenfalls häufig gestört. Das hindert in vielen Fällen die Koordination von Rettungsmaßnahmen ebenso wie die Berichterstattung aus betroffenen Gebieten. Solange der Akku hält, hält in solchen Fällen auch die Verbindung bei Briar. Bluetooth allein kann maximal eine Reichweite von 100 Metern überbrücken. Denkbar wäre daher auch, die Reichweite mittels Amateurfunk oder einer Satellitenverbindung zu verstärken, so Grote.

    Statt über einen zentralen Server erfolgt der Austausch von Nachrichten peer-to-peer, also immer zwischen den jeweiligen Usern selbst. Eine zentrale Speicherung von Metadaten, wegen derer andere Messenger immer wieder in der Kritik stehen, entfällt damit. Denn über Metadaten lässt sich unter anderem ablesen, wer mit wem um welche Uhrzeiten kommuniziert. Allein daraus ließen sich Arbeitszeiten oder die Kontaktaufnahme mit Ärzten oder Journalisten rekonstruieren. Jegliche Kommunikation ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

    So funktioniert Briar
    Der Kontaktaufbau zwischen zwei Nutzern erfolgt im ersten Schritt über ein persönliches Treffen. Beide scannen dann in der App, ähnlich wie zum Beispiel bei Threema, einen QR-Code. Über den bestätigen sie sich gegenseitig ihre Identität. Dieser Weg ist zwar aufwendig, aber eindeutiger als andere Varianten, wie der Austausch von Telefonnummern, die beispielsweise veraltet sein könnten. Weil die Möglichkeit eines persönlichen Treffens nicht immer gegeben ist, können Kontakte einander auch über einen weiteren Nutzer vorgestellt werden.

    Weil Briar auf zentrale Server verzichtet, müssen User, die miteinander kommunizieren, im Prinzip ständig online sein. Nur so können Nachrichten übermittelt werden. Für Abhilfe sollen vertrauenswürdige Kontakte sorgen, bei denen Nachrichten zwischengelagert werden können, bis der Gesprächspartner wieder online ist.

    Quelle: Motherboard.vice.com

    < Error establishing a database connection >


  2. Diesen Mitgliedern gefällt dieser Beitrag:


    • szeneBOX.org Partner - Partner werden?



  3. #2
    Senior Avatar von Phil
    Registriert
    Mar 2015
    Beiträge
    403
    Gefällt mir!
    39
    Du gefällst: 197
    Erinnert einwenig an die guten alten Handy's mit Symbian.
    Da gab es damals eine Möglichkeit schon via Bluetooth mit einem Kontakt zu chatten (hab den Namen der Anwendung vergessen, glaub in Java - Bluetooth Chat?!), zwar sehr Buggy, aber ohne Internet oder Mobilfunk möglich.

    Jedoch wie soll die Kommunikation auf größere Distanz erfolgen? Morsezeichen?

  4. Diesen Mitgliedern gefällt dieser Beitrag:


  5. #3
    Senior Avatar von PromillePanzer
    Registriert
    Sep 2015
    Beiträge
    717
    Gefällt mir!
    699
    Du gefällst: 465
    Man konnte damals auch schon Notizen per Bluetooth schicken und somit "chatten"

  6. #4
    Alter Mann Avatar von Grey
    Registriert
    Mar 2015
    Beiträge
    536
    Gefällt mir!
    309
    Du gefällst: 403
    Zitat Zitat von RedDevil Beitrag anzeigen
    Der Kontaktaufbau zwischen zwei Nutzern erfolgt im ersten Schritt über ein persönliches Treffen.
    Öhm ja ne is klar...
    Ich chatte mit Usern around the globe, da dürfte das dann doch ein weeenig schwierig werden...

    Für persönliche Bekannte best. mal nen Test wert, ansonsten nicht wirklich der Bringer...

    Evtl. Version 4.7 bei der man dann nicht mal mehr ein Smartphone benötigt? ^^

  7. Diesen Mitgliedern gefällt dieser Beitrag:


  8. #5
    Opa Avatar von Onlinemedien
    Registriert
    Jan 2018
    Beiträge
    32
    Gefällt mir!
    4
    Du gefällst: 7
    Ich bin auch der Meinung das mit dem Persönlichen Treffen könnte bei manchen Leuten etwas schwierig werden.
    Das Prinzip mit den zwei Persönlichen Codes gibt es aber auch bei einer anderen App ( Threma ) die angeblich sicher sein soll.

    Mal abwarten was daraus wird ein guter Ansatz ist es durchaus.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wer kein Ziel hat, kann auch keines erreichen.​

Ähnliche Themen

  1. eBook-Piraterie beschert US-Markt 315 Millionen US-Dollar Einbußen
    Von RedDevil im Forum Szene News (Webmaster, Warez, etc.)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.08.2017, 09:19
  2. US-Firma nimmt Hakenkreuz-Schuhe vom Markt
    Von Schatten im Forum Allgemeine News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.01.2017, 10:45
  3. Zwei-Sorten Koks Markt hat sich etabliert
    Von tm42 im Forum Allgemeine News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.10.2016, 14:34
  4. Szenebox! Danke für diese Community
    Von vlado im Forum Feedback & Support
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.04.2016, 16:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
SzeneBox.org... im Mittelpunkt der Szene!
© since 2015 szeneBOX.org - All Rights Reserved
Domains: www.szenebox.org